TrainCamp

Zeitlicher Ablauf


Wir haben dem 1. Dezember 2017 die folgende Struktur verpasst, damit ihr euch ganz aufs Networken und eure Sessions konzentrieren könnt:

Wann Wo Was
9:00 bis 10:00 Uhr Foyer Ankommen & Netzwerken
Ihr erhaltet euer Namensschild und müsst selbiges erst einmal selbst gestalten. Zur Stärkung gibt es belegte Brötchen und damit es sich netter plaudert, reichen wir Kaffee und Tee.
10:00 bis 12:00 Uhr Wolfgang Paul Saal Festlegen der Agenda
Hier stellen alle interessierten Sessiongeber ihre Vorschläge vor, und gemeinsam legen wir die Agenda für den heutigen Tag fest.
12:00 bis 13:00 Uhr Fünf verschiedene Räume Sessionsrunde 1
Jetzt heißt es schnell aufteilen auf die zuvor festgelegten Räume und Sessions und ran an den Know-how-Speck!
13:00 bis 14:00 Uhr Foyer und überall, wo Platz ist Gemeinsame Mittagspause
Es erwartet euch ein leckeres und zum Teil veganes Mittagsbüfett.
14:00 bis 15:00 Uhr Fünf verschiedene Räume Sessionsrunde 2
Raus aus dem Suppenkoma! Weiter geht´s :-)
15:00 bis 16:00 Uhr Fünf verschiedene Räume Sessionsrunde 3
Beim Raumwechsel erwartet euch ab 15:00 Uhr ein kleines, aber feines Blechkuchenbüfett „to go“. Und dann geht´s auch schon weiter.
16:00 bis 17:00 Uhr Fünf verschiedene Räume Sessionsrunde 4
Schnappt euch ein letztes Kuchenstück und dann ab in die letzte Runde!
17:00 bis 18:00 Uhr Wolfgang Paul Saal Feedbackrunde
Gemeinsam lassen wir den Tag und das Erlebte Revue passieren.

Sessions

Jeder Teilnehmer ist eingeladen, eine Session vorzuschlagen. Das kann eine Diskussionsrunde, ein Workshop oder eine andere Aktivität sein. Raum und Zeitpunkt werden bei der morgendlichen Sessionplanung festgelegt. Hier könnt ihr eure Ideen pitchen – das heißt in wenigen Sätzen, kurz und knapp erklären, was ihr vorhabt. Werbliche Präsentationen sind hierbei nicht erwünscht. Ziel der Veranstaltung ist, dass jeder vom anderen etwas lernen kann. Eine Session darf höchstens 45 Minuten dauern. Dazu gibt es im Anschluss 15 Minuten Pause.

Sessions anteasern (optional)

Prinzipiell handhaben wir die Sessionsauswahl wie bei klassischen Barcamps: Im Pitch vor Ort entscheiden die Teilnehmer also, ob eure Session stattfindet oder eben nicht. Wenn ihr möchtet, könnt ihr eure Sessionvorschläge aber bereits hier anteasern. Dazu schreibt uns bitte kurz und knackig auf, worum es geht. Das Ganze macht dann eine kleine Schleife über uns und wird anschließend unter Session Teaser 2017 veröffentlicht (die ersten Teaser seht ihr unten). Dieses Angebot ist optional, und natürlich solltet ihr ein Ticket gekauft haben, bevor ihr eure Sessions anteasert.

Klick hier, um einen Sessionteaser einzureichen


Eure E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt!
Mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Sessionteaser 2017

Name Teaser Twitter
Christoph Bedürftig Das systemische Speed-Dating fördert zum einen das Teambuilding, zum anderen finden Teams damit innovativ zu Lösungen von Issues. @bedrftig
Gabriele Vincke Motivation oder Manipulation? Wie erreiche ich meine Ziele? Wie bleibe ich auf dem Weg dahin begeistert? Kann ich Glücklichsein lernen? -
Birgit Eschbach Innovative Teambuilding-Methoden am Beispiel des Future Barcamps: Megatrends der Zukunft als Schnittstelle zum digitalen Teambuilding. @rheintoechter
Tom Müller Die Weisheit der Vielen nutzen für individuelle und persönliche Entscheidungen. Ein Gruppenintelligenz-Kreis für Dein Thema. @GruppenIQ
Tom Müller Meetings werden wieder kreativ und vital: Gruppenintelligenz für Besprechungen. Die beste Lösung finden, ohne Gewinner oder Verlierer. @GruppenIQ
Stefan Goes Surfen statt Ackern im Klientengespräch: Anliegen scheller erfassen und Gespräche wirksamer steuern mit der lingua-systemischen Methode. @StefanGoes
Anne Löning Spannungen kreativ lösen. Mit den SySt-Spannungskarten Ressourcen und Verbindungen entdecken. -
Anne Löning Feedback geben und über Kompetenzen sprechen. Mit den GPA-Karten ein ressourcenorientiertes Arbeiten in Teams und Gruppen unterstützen. -
Birgit Zürn Mit (Plan-)Spielen lernen? Wann findet Lernen statt? Am besten, wenn Emotionen im Spiel sind! @ZMS_Planspiel
Daniel Bartschat Designing Interaction? Wie bringt man (Groß-)Gruppen schnell in Kontakt miteinander? Verschiedene Interventionen mit dem ZMS Kartenspiel. @ZMS_Planspiel
Claudia Saar Fasse dich kurz! Wie die Didaktik des 3R-Axioms – Lernen durch Reduktion, Repetition und Reflexion – beim Erstellen von Microlearning-Einheiten hilft. @mindsetterAG
Ralf Siegfried Anders lernen | Ask your Team. Was kann betriebliche Weiterbildung von agilen Projekten lernen? Ein Manifest, ein paar Ideen und viele Fragen. @RalfSiegfried
Domingos So könnt ihr eure Weiterbildung inklusiv und barrierefrei gestalten. @domingos2
Marius Kursawe Als Trainer die Welt verbessern und damit erfolgreich sein - 5 Fragen die uns (Work Life Romance) dabei entscheidend geholfen haben. -

Räumlichkeiten

Im Uniclub Bonn erwarten euch fünf kompakte und geradlinige Räumlichkeiten, die sich auf drei Etagen verteilen (Aufzug vorhanden). Hier findet ihr einen Überblick über Kapazitäten und die vorraussichtliche Ausstattung eines jeden Raums:

Wolfgang Paul Saal im EG
- max. 150 Personen
- Beamer, Moderatorenkoffer, 2 Flips & 2 PW

Curtius Konferenzraum im 1. OG
- max. 55 Personen
- Beamer, Moderatorenkoffer, 2 Flips & 2 PW

Martini Seminarraum im 1. OG
- max. 40 Personen
- kein (!!) Beamer, Moderatorenkoffer, 2 Flips & 2 PW

Schumpeter Sitzungsraum im 1. OG
- max. 100 Personen
- Beamer, Moderatorenkoffer, 2 Flips & 2 PW

Friesenhahn Tagungsraum im 2. OG
- max. 20 Personen
- kein (!!) Beamer, Moderatorenkoffer, 2 Flips & 2 PW

Last but not least gibt es noch das Foyer im Erdgeschoss. Hier wird der Hauptteil des Caterings stattfinden sowie die Ausgabe der Namensschilder. Im 1. OG gibt es ein weiteres kleines Foyer, das in der gemeinsamen Mittagspause genutzt werden kann. So oder so: Verlaufen könnt ihr euch im Uniclub auf keinen Fall :-).